Odpiralni čas

Fotografija: Ciril Mlinar Cic

 

Od 1. maja do 30. septembra
vsak dan od 8.30 do 18.30

GEDENKTAFEL FÜR DEN GRÜNDER DES GARTENS

Hören Sie dem Zwerg Zois zu!

Zur nächsten Station:

GÄRTNER IN JULIANA 

Lesen Sie mehr ...

GEDENKTAFEL FÜR DEN GRÜNDER DES GARTENS

Hier befindet sich eine Gedenktafel für Albert Bois de Chesne (1871-1953), den Gründer des Gartens. Er stammte aus einer französischen Hugenottenfamilie und lebte in Triest. Ab 1892 war er Tierpfleger und Jagdpächter in Trenta Tal. Im Jahr 1926 legte er mit eigenen Mitteln und mit Hilfe einheimischer und ausländischer Experten auf dem Gelände von Tožbar einen botanischen Garten an. Er benannte ihn wahrscheinlich nach seiner Frau Giulia-Julia (Giulia Olga Ganzoni, 1876-1925), die leider noch vor der Eröffnung des Gartens starb. Auf rund 2500 m2unter den Julischen Gipfeln legte er einen Privatgarten an, der nach den Worten seines großen Freundes Dr. Julius Kugy "eine botanische Reise vom Tal zu einem Julischen Gipfel" darstellen sollte. Wie in der Natur folgen die Pflanzen in den Vegetationszonen aufeinander, von den Pflanzen der Alpentäler bis zur beliebten Flora der Hochgebirge. Nach der Kapitulation Italiens (1943) war der Garten für ihn leider nicht mehr zugänglich. Das Naturhistorische Museum Sloweniens übernahm schließlich am 1. Januar 1962 die Verwaltung von botanischem Garten - Juliana.

  • Gedenktafel des Gründers des botanischen Gartens. Foto: Klemen Završnik
    Gedenktafel des Gründers des botanischen Gartens. Foto: Klemen Završnik
  • Blick vom  Belvedere in Juliana im Jahre  1930. Foto: Archiv der Familie Završnik
    Blick vom Belvedere in Juliana im Jahre 1930. Foto: Archiv der Familie Završnik
  • Gründer Albert Bois de Chesne im Jahr 1935. Foto: Archiv der Familie Bois de Chesne.
    Gründer Albert Bois de Chesne im Jahr 1935. Foto: Archiv der Familie Bois de Chesne.

IMPRESSUM:

Entwurf: Klemen Završnik, Martina Tekavec

Text: Klemen Završnik

Fotos: Archiv der Familie Bois de Chesne, Tone Wraber, Klemen Završnik

Abbildungen: Samo Jenčič (Zwerg Zois) und  Carl Huck (Goldhorn)

Stimme: Špela Pungaršek

Fachliche Begutachtung: Špela Pungaršek

Deutsche Fassung: Veris

Tonbearbeitung: David Kunc

Naturwissenschaftliches Museum Sloweniens, 2021